shabbyupcycling

Alte Dinge zu neuem Leben erwecken
 
 

Abstellraum

 

Im oberen Stock meines Hauses befindet sich ein Abstellraum, den ich eigentlich gar nicht nutzen kann, weil ich seit Jahren alles, was mir irgendwo im Wege steht, dort hineindrücke.

Zudem hat er weder einen vernünftigen Boden noch eine ordentliche Decke.

Diesen Missstand beschloss ich gestern zu ändern.

Zunächst räumte ich den Raum komplett leer.

 

 

 

(Das vorhandene Chaos will ich hier lieber nicht zeigen, es wäre viel zu beschämend.)

Anschließend entfernte ich das Regal und strich die Wände.

So sah die Decke aus.

 

 

Heute habe ich nun aus Resten eine Decke eingezogen und zwar so:

Ein Rest Laminat, zum Teil gestückelt, reichte gerade aus, um jeweils an der linken und rechten Seite angeschraubt zu werden - eine entsprechende Holzleiste war bereits vorhanden.

Um die ungleich geschnittenen Ränder und die Schrauben zu verdecken, nutzte ich einen Zopf aus geflochtenen Stoffstreifen (dieser hatte schon mal eine ähnliche Verwendung in einem holzverkleideten Keller gefunden), den ich mit der Heißklebepistole rundherum festklebte.

 


 


 

So sieht nun die Decke aus, und ich finde, für einen Abstellraum ist es ganz manierlich und akzeptabel geworden.

Morgen kommt der Fußboden dran!

 

3 Kommentare 11.1.17 16:13, kommentieren

Windlichter im Shabby-Look

 

Gestern dachte ich:

So, nun muss aber Schluss sein mit dem Feiertags-Faulenzer-Winterschlaf-Modus, ich will wieder mal was Kreatives machen.

Schnell fand ich eine Anregung im Internet, die ich gleich heute in die Tat umgesetzt habe - Windlichter im Shabby-Look, die man ganzjährig, drinnen oder draußen einsetzen kann.

Und es hat wieder richtig Spaß gemacht.

Ein paar alte Weckgläser wurden mit Hilfe von altem Draht (diesen musste ich erst von der hässlichen grünen Kunststoffummantelung befreien) mit einem Henkel versehen. 

 

 

Aus einem alten verschlissenen Stoffstück (ich kann ja leider nichts wegwerfen)

 

 

und ein bisschen Spitze habe ich eine Hülle genäht und mit alten Wäschenknöpfen verziert, das Weckglas hineingesteckt und fertig war das Windlicht.

 

 

Weil es mir so gut gefiel, habe ich gleich noch ein zweites genäht und die Funktion erprobt.

 

 

 

Bestimmt kommen in den nächsten Tagen noch welche hinzu.

 

8 Kommentare 8.1.17 16:35, kommentieren

Tannenbäume aus Stoff

 

Neben Weihnachtsvorbereitungen und Hausputz kann ich es nicht lassen, nebenbei noch etwas Kreatives zu gestalten - 

nämlich Tannenbäumchen aus Stoff. 

 


Die Art und Weise der Herstellung erschließt sich eigentlich aus den Bildern. 

 

 

Nun wünsche ich allen lieben Leserinnen und Lesern, insbesondere den Getreuen Christa, mausfreddy und Indianwinter ein friedvolles und segensreiches Weihnachtsfest und Muße und Zeit um nach Herzenslust die eigenen Ideen umzusetzen und zu gestalten.

9 Kommentare 19.12.16 15:45, kommentieren

Stoffsterne

Jede Menge Stoffsterne -
 
 
 
 
damit kann man die allgemeine Deko ganz einfach in Weihnachtsdeko umwandeln.
 
 
 
 

7 Kommentare 7.12.16 16:20, kommentieren

Weihnachtsdeko

 

Nun habe ich endlich mit der Weihnachtsdekoration begonnen.

Dazu verwende ich Gläser (am Glaskontainer gefunden), die ich mit Weihnachts-Gesteck-Resten aus den Friedhofs-Abfallkörben (jedes Jahr nach Weihnachten dort massenhaft zu finden) befüllt habe. Ein wenig Tannengrün und ein Engel oder eine Kerze dazugestellt, verbreiten sie sofort die gewünschte Weihnachtsstimmung.

 

 

Das Jahr über schlummern sie im Weihnachtsschrank und warten auf ihren nächsten Einsatz im kommenden Jahr - Upcycling in idealer Form.

 

Für die Dekoration im Hauseingangsbereich habe ich heute wieder wie schon letztes Jahr Mooskugel gemacht. Auch hierbei ist Upcycling groß geschrieben: Plastikabfälle in einer Tüte zu einer Kugel geformt, mit feinstem Draht und Moos (zu Hauf im Wald zu finden) umwickelt, entfalten sie eine großartige Wirkung.

 


4 Kommentare 6.12.16 17:37, kommentieren

Alter Schrank wie neu

 


Inzwischen habe ich den alten Kleiderschrank meiner Eltern, den ich vor der Landung auf dem Sperrmüll bewahrt habe, weiß gestrichen im Shabby-chic-Look.

 

 


Er steht nun in meinem Schlafzimmer, in das ich nach einem furchtbaren Umzug im eigenen Haus umgesiedelt bin. 

Die Ikea-Kartons obendrauf dienen der Aufbewahrung von Dingen, die im Schrank keinen Platz haben und die man nur selten braucht.

 


Ein paar selbstgenähte Stoff-Herzchen hängen zur Deko an den Türbeschlägen . . .

 

 

. . .und der selbstgestrickte Teppich aus T-Shirt-Garn macht sich vor dem Schrank auf dem Parkettboden auch nicht schlecht.

 

_________________________________________

 

Das dritte und letzte Stoffbild ist fertig und hat schon einen Platz gefunden.

 


Das zweite wurde gestern zum Namenstag verschenkt und kam sehr gut an.

8 Kommentare 26.11.16 11:33, kommentieren

Bilderrahmen mit Stoffbild

Liebe Christa, Indianwinter und mausfreddy,

vielen Dank für eure Feedbacks, Ideen und Anregungen zu dem Bilderrahmen.

Inzwischen habe ich noch einen zweiten gemacht (für einen habe ich ca. drei Fernsehabende gebraucht) und beide komplett zu Stoffbildern ernannt, indem ich einen passenden Stoffrest mit Blumendruck dahintergeklebt und mit einem Aufhänger versehen habe.

 

 

 

Nun ist noch ein dritter in Arbeit, wäre vielleicht auch was zum Verschenken.

5 Kommentare 22.11.16 11:32, kommentieren

Bilderrahmen mit Stoffblüten

 

Ähnlich wie das Herz habe ich nun einen Bilderrahmen aus Styropor mit Stoffblüten verschönert, diesmal ganz in Weiß.

 


 


5 Kommentare 17.11.16 15:51, kommentieren

Herz mit Stoffblüten

 

Die letzten Abende habe ich aus Stoffresten (überwiegend gebrauchte Stoffe - Blusen, Hemden, etc.) Rosen/Blüten hergestellt/geklebt.

Ein Styroporherz habe ich mit Streifen aus alten Gardinenresten umwickelt und darauf die Blüten arrangiert und mit der Heißklebepistole aufgeklebt.

 

 

 

 

Mit ein paar Perlen aus meinen Bastelbeständen das Ganze noch ein wenig aufgepeppt und fertig ist das Deko-Herz.

 

 

 

Ein bisschen kitschig?  -  Ja, vielleicht!

6 Kommentare 14.11.16 16:00, kommentieren

Teppich aus T-Shirt-Garn

 

In den letzten Wochen habe ich abends beim Fernsehen noch einmal einen Teppich aus T-Shirt-Garn gestrickt (ca. 95 x 155 cm)

 


 

 


 

Aus alten Shirts lange Streifen schneiden (wie man das macht, habe ich beim ersten Exemplar beschrieben) und dann zu einem bunten Teppich verstricken.

Diese Teppiche sind unheimlich weich und warm.

5 Kommentare 11.11.16 16:09, kommentieren