shabbyupcycling

Alte Dinge zu neuem Leben erwecken
 
 

Ahrtal im Spätherbst

Hallo zusammen,

jede Woche eine Fahrradtour, so lautet die Devise meines Bruders, und weil gestern noch so ein schöner Novembertag war, fand also die wöchendliche Tour statt - diesmal wieder an der Ahr entlang bis zum Rhein.

 
 

Damit ihr auch von dieser Tour eine bessere Vorstellung bekommt, habe ich ein paar Bilder gemacht.

 
 

Wunderschön noch die mit buntem Laub behangenen Reben an den terrassierten Hängen bei Dernau und Ahrweiler.

 

 

 


Das Ursulinenkloster auf dem Kalvarienberg in Ahrweiler, das ein Gymnasium, eine Realschule und ein Internat beherbergt, thront hoch über der Stadt als Wahrzeichen und ist weithin sichtbar.

Schon die Römer wussten das milde Klima des Ahrtals zu schätzen und siedelten sich hier bereits vor knapp 2000 Jahren an, was durch die Ausgrabungen einer römischen Villa in Ahrweiler dokumentiert ist.

 
 

Der Rhein kurz vor Remagen mit dem am rechten Rheinufer noch vorhandenen Brückenpfeiler der berühmten Remagener Brücke, . . .

 
 

. . .über die die Amerikaner am Ende des zweiten Weltkrieges einmarschierten und das Kriegsende besiegelten. Diese Brücke stürzte jedoch ein und riss viele Soldaten in den Tod. Zum Gedenken an diese historisch entscheidenden Ereignisse, die auch verfilmt worden sind, hat man in den Brückenpfeilern am linken Rheinufer ein Museum eingerichtet, das „Friedensmuseum Brücke von Remagen“, das regelmäßig viele Besucher anzieht.

Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich dieses Museum noch nicht besucht habe, und zwar aus dem selben Grund, warum ich mir auch keine Kriegsfilme anschauen kann, da diese mir sehr starken emotionalen Stress bereiten, und da bin ich nicht wirklich in der Lage zu, mir das anzutun.

 

Wie gehabt fuhr ich von Remagen aus ein Stück mit dem Zug zurück. während mein Bruder den Rückweg mit dem Fahrrad antrat. Die letzten 4 km fuhren wir dann noch gemeinsam zum geparkten Auto, und ich hatte ein Pensum von 34 Kilometern zurückgelegt.

13.11.15 17:18

Letzte Einträge: Neues Glasmosaik, Neuer Bezug für Sonnenschirm, Nachtrag zum Sonnenschirm, Windspiel , Windspiel Nr. 2, Regen-Zeit

bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Christa (14.11.15 16:50)
Hallo Maria,
Du hast ja wieder etwas für die Gesundheit getan. 34 Kilometer ist ja ganz stattlich. Gestern habe ich gerade mal 7,5 Kilometer geschafft bis zum Milchautomaten. Trotzdem bin ich zufrieden. Aber mach weiter so und Dein lieber Bruder hat Recht. Jede Woche eine Radtour. Und wenn er Dich anspornt ist das ja auch in Ordnung denke ich.
Also noch ein schönes Restwochenende
Christa aus Leipzig


(14.11.15 17:37)
Guten Abend, liebe Christa,
na ja, wenn du täglich ein paar Kilometer fährst, dann kommen in der Woche auch leicht 30 - 40 Kilometer zusammen und dann sind wir doch gleichauf. Wie auch immer, Hauptsache, man macht was, man bewegt sich und tut was für die Gesundheit. Dass das gut tut, das spürt man ja auch unmittelbar danach.
Leider bin ich bis jetzt noch nicht dazu gekommen, dir auf deinen Eintrag in meinem Gästebuch zu antworten vor lauter Gartenarbeit und Fahrrad fahren bei dem schönen milden Herbstwetter. Aber das werde ich so bald wie möglich nachholen. Morgen treffe ich mich mit meiner jüngsten Tochter Marlene (30) in Bonn, da ist der Sonntag auch schon wieder verplant, aber ich freue mich darauf.
Liebe Grüße und ebenfalls einen schönen Sonntag
Maria

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen