shabbyupcycling

Alte Dinge zu neuem Leben erwecken
 
 

Frauenrechte ungeschützt!

Liebe Leser,

heute muss ich mal wieder auf meine Sorge um die Gleichberechtigung von Frauen, um die Anerkennung von Frauenrechten zurückkommen, die mich immer wieder umtreibt.

Vielleicht erinnert sich der eine oder andere noch an meinen Beitrag vom 16.10.2015, nachzulesen in der Kategorie „Gleichberechtigung“, Thema „Frauenrechte bedroht?“.

Wenn man sich die Ereignisse der Silvesternacht in Köln und vielen anderen Großstädten anschaut, dann ist genau die Situation eingetreten, der meine Warnung und Sorge galt, nämlich, dass Frauen zunehmend Gefahr laufen, als Freiwild betrachtet und entsprechend angegriffen und verletzt zu werden, wenn sie sich alleine auf mehr oder weniger öffentlichem Territorium bewegen.

Die Frauen waren in der Silvesternacht diesen Angriffen schutzlos ausgeliefert, die Polizei war unfähig, die Angreifer zu überwältigen (sofern Polizistinnen dabei waren, wären sie warscheinlich selber in ähnlicher Weise belästigt worden), die gesamte Situation wurde zunächst beschönigt, und das ganze Ausmaß der Dinge kam erst Tage danach peu á peu ans Tageslicht.

Und das Allerschärfste ist, infolge davon gibt man Frauen gute Ratschläge, wie sie sich zu verhalten haben, was sie zu vermeiden haben, um solche Vorkommnisse nicht zu provozieren. (Weiter gedacht gipfeln diese Ratschläge wohlmöglich darin, Kopftücher zu tragen, bzw. ihren Körper zu verhüllen.)

Das ist in meinen Augen unfassbar und hat mit Gleichberechtigung aber auch im Entferntesten nichts mehr zu tun.

Statt dessen sollte man doch bitte schön allen Männern klar machen, dass auch Frauen in ihrer Würde als Mensch unantastbar sind und das Recht auf körperliche und seelische Unversehrtheit haben. Und jeder Mann, der diese Würde und dieses Recht mit Füßen tritt, muss mit Konsequenzen und Sanktionen belegt werden, und zwar so spürbar, dass es ihm für sein ganzes weiteres Leben eine Lehre ist. Und jeder männliche Flüchtling, der sich solches zu Schulden kommen lässt, hat meiner Meinung nach sein Gastrecht in unserem Land für immer verwirkt. Dafür sollten die Gesetze in unserem Land sorgen.

 Kann man wirklich hoffen, dass diese Ereignisse die absolute Ausnahme waren und bleiben? Ich wage dies zu bezweifeln, und die bevorstehende Karnevalsession wird es zeigen.

9.1.16 18:28

Letzte Einträge: Frohe Ostern, Neues Glasmosaik, Neuer Bezug für Sonnenschirm, Nachtrag zum Sonnenschirm, Windspiel , Windspiel Nr. 2

bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Christa (10.1.16 08:49)
Liebe Maria,
schön geschrieben. Genauso empfinde ich das auch. Mir macht das ein wenig Angst. Man hat für die Rechte der Frau gekämpft und nun muß man als Frau vielleicht noch Angst haben. Wenn Männer in unser Land kommen dann sollen sie sich auch der Kultur anpassen. Nicht nur nehmen sondern auch geben. Da habe ich kein Verständnis.Wer sich nicht anpassen kann muß gehen.
LG Christa


(12.1.16 14:03)
Liebe Christa,
vielen Dank für deinen unterstützenden Zuspruch. Es gehört ja heute schon fast wieder Mut dazu, seine Meinung frei zu äußern. Aber das kann ja in einer freien Demokratie nicht wirklich Sinn der Sache sein. Um so fester habe ich vor, in Sachen Frauenrechten meine Meinung zu vertreten, und ich bin sicher, da kommen noch genug Gelegenheiten auf uns zu.
Liebe Grüße aus der Eifel
Maria

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen